Offenes Arbeiten braucht Struktur

strukturIn vielen Klassen gibt es zur Buchstabenerarbeitung, zum Lernwörtertraining, … viele Stationenbetriebe. Da wird geschmeckt, gestempelt, gewerkt, geknetet und vieles mehr. Oft auch mit der Hilfe von eingeladenen Mamas, die die Stationen betreuen. Wir haben es ausprobiert, sind aber davon abgekommen, da es für die große Vorbereitung viel Durcheinander aber wenig Lernoutput bringt.
Wir sind dazu übergangen für unsere Trainings die effektivsten Übungen herauszusuchen und arbeiten immer mit dem gleichen Ablauf. Nach einer schrittweisen Einführung in das jeweilige Prozedere können die Kinder mit der Zeit immer selbstständiger neue Inhalte erarbeiten und üben. Neben dem Pflichtprogramm haben wir immer zusätzlich Materialangebote zum Thema, das den Kindern in der Freiarbeit zur Verfügung steht.

IMG_3075

  • Buchstabenerarbeitung
  • Individuelles Lesen- und Schreibenlernen
  • Lernworttraining
  • Einmaleins -Erarbeitung

 

 

 

  2 comments for “Offenes Arbeiten braucht Struktur

  1. Gille
    2. November 2014 at 12:04

    Tolle Seite und genau auf das Wesentliche wird hier ein Blick geworfen. Hier werde ich fleißig lesen, denn es gibt noch so viel zu lernen!!! LG Gille

  2. Birgit
    2. November 2014 at 12:31

    Danke für den Einblick ins offene Arbeiten!
    Das Lernworttraining klingt sehr interessant und spannend! Ich würde mich freuen, wenn auch die anderen Bereiche eurer offenen Arbeit noch beleuchtet würden.
    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.