Gedanken & Erfahrungen

Wege zum Offenen Lernen

Wir erleben in verschiedenen Klassen, durch Gespräche mit Kolleginnen, aus Erzählungen, dass manch eine/r sich zwar wünschen würde offener zu arbeiten, aber nicht genau weiß, wie er beginnen soll und kann oder dass es nicht so klappt, wie man es sich vorstellt. In dieser Serie wollen wir den Weg in kleine Schritte aufteilen, einzelne Situationen…

Einfach Spiele spielen

Es gibt so viele geniale Spiele die verschiedene Wahrnehmungsbereiche fördern und ansprechen, die grundlegende Fähigkeiten trainieren, ohne dass es als „Arbeit“ erscheint, dass man dafür endlos Zeit bereit stellen sollte. Spiele, die wirklich Spiele sind und trotzdem genau dort ansetzen, wo es notwendig ist. Spiele, die Kinder gerne spielen, die sie faszinieren, die sie jeden…

Kleine Büchlein & Themenmappen

Für die selbstständige Erarbeitung und Übung bestimmter Inhalte stellen wir oft Themenhefte oder kleine Büchlein (Arbeitsblätter im Schnellhefter oder mit Spiralbindung) zusammen. Kniffelmappe mit Rechtschreibschwierigkeiten die Lesemappe mit Übungen zur Lesegeläufigkeit, zum sinnentnehmenden Lesen die ABC- Mappe mit Übungen zum Nachschlagen im Wörterbuch die Nomenmappe das Einmaleinshefterl die Verbenmappe die Adjektivmappe die Buchstabenmappe in der…

Warum soll ich …? – Die Kids mitnehmen

Warum soll ich …? kommt von den Kindern immer wieder. Manchmal verstehen sie den Sinn einer Aufgabe nicht. Oder sie fragen nicht, aber durch ihre Arbeitsweise wird es deutlich. Beim Arbeiten mit dem Faltblatt habe ich gesehen, dass manche Kinder die Wörter einfach abschreiben ohne das Blatt zu falten. Ich habe mich mit ihnen hingesetzt…

Spitzenerlebnisse

Ein Schritt um Verantwortung fürs Lernen an die Kinder abzugeben bzw. ihnen zurück zu geben ist, mit Spitzenerlebnissen zu arbeiten. Ich suche immer nach Spitzenerlebnissen, bei denen die Kinder nach der Lernphase etwas präsentieren oder Referate halten. Ich will, dass sie gerne lernen, sich für Themen interessieren und selbst aktiv werden. Das geht am besten,…

Offenes Arbeiten braucht Struktur

In vielen Klassen gibt es zur Buchstabenerarbeitung, zum Lernwörtertraining, … viele Stationenbetriebe. Da wird geschmeckt, gestempelt, gewerkt, geknetet und vieles mehr. Oft auch mit der Hilfe von eingeladenen Mamas, die die Stationen betreuen. Wir haben es ausprobiert, sind aber davon abgekommen, da es für die große Vorbereitung viel Durcheinander aber wenig Lernoutput bringt. Wir sind dazu…

Konzentriertes Arbeiten kann man lernen – die Tomatentechnik

Um offen arbeiten zu können, finde ich es wichtig, dass die Kinder konzentriert lernen können. Ich verlasse mich auf sie, dass sie ihre Arbeit ordentlich machen. Die Kontrolle weicht dem Vertrauen. Manche Kinder lassen sich dennoch leicht ablenken, kommen vom Hundertsten ins Tausendste, müssen spitzen, radieren, Hände wachen, aufs Klo, dem noch etwas sagen, ……

Offenes Arbeiten braucht das Gefühl von Miteinander

Buchstabentage, Stationenbetriebe, etc. bieten den Kindern tolle Chancen nicht nur am eigenen Platz, sondern mit allen Sinnen den Lerninhalt selbst zu bearbeiten. Das sind tolle Organisationsformen, die aber nicht zwangsläufig die Einstellung der Lehrkraft zum Kind widerspiegeln: Arbeit auf Augenhöhe, Wertschätzung, Gleichberechtigung und Mitgefühl. Grundsätzlich kann ich die Kindern auch im frontalen Unterricht ernst nehmen, ihren Bedürfnissen…

Meine Schule zum Wohlfühlen

Ich muss mich wohlfühlen, wenn ich zur Türe hereinkomme. Es muss eine angenehme Atmosphäre herrschen in der ich mich gut aufgehoben und zu Hause fühle. Ich freu mich, wenn ich bekannte Gesichter sehe, wenn ich vielleicht mein „Werk“ von gestern wieder vorfinde und einfach da weiter machen kann, wo ich aufgehört hab. Ich mag es…